Pressemitteilung

Patienten im DMP „Koronare Herzkrankheit“ können künftig umfassender und zielgerichteter behandelt werden - G-BA aktualisiert das DMP und ergänzt das Modul „Chronische Herzinsuffizienz“

Berlin, 20. Juni 2008 – Gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten, die bereits an dem strukturierten Behandlungsprogramm (Disease-Management-Programm, DMP) „Koronare Herzkrankheit“ (KHK) teilnehmen und zusätzlich an chronischer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) leiden, können künftig im Rahmen des DMP noch umfassender und zielgerichteter behandelt werden. Eine entsprechende Empfehlung an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) am Donnerstag in Berlin. Zudem hat der G-BA die Anforderungen an das DMP „KHK“ den gesetzlichen Vorgaben entsprechend aktualisiert und an den aktuellen Wissensstand angepasst.

Mit der Ergänzung des Moduls „Chronische Herzinsuffizienz“ setzt der G-BA Erkenntnisse aus der medizinischen Praxis um. Demnach treten bei chronisch kranken Menschen mit zunehmendem Alter oftmals weitere chronische Krankheiten oder Folgeerkrankungen auf. So ist davon auszugehen, dass mehr als 50 Prozent aller chronisch Kranken an mehr als einer chronischen Krankheit (Multimorbidität) leiden. Dieses Problem erfordert in besonderem Maße aufeinander abgestimmte Therapieziele und Behandlungsschritte, um für mehrfach erkrankte Patienten eine bestmögliche Versorgung sicher zu stellen.

Aus medizinischer und aus gesundheitsökonomischer Sicht ist es sinnvoll, gleichzeitig auftretende Erkrankungen auch in einem Behandlungsprogramm zu berücksichtigen, anstatt für jede chronische Erkrankung ein gesondertes neues Programm aufzulegen. Dieses Konzept vermeidet zudem zusätzlichen Verwaltungsaufwand.

Der G-BA hat den gesetzlichen Auftrag, dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Empfehlungen zu geben, für welche chronischen Krankheiten strukturierte Behandlungsprogramme entwickelt werden sollen, und diese auszugestalten. Bislang hat der G-BA die Anforderungen an DMP für Patienten mit Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 1 und 2), Erkrankung der Herzkranzgefäße (Koronare Herzkrankheit, KHK), Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen und Brustkrebs formuliert.