Pressemitteilung

Auswertung bundesweiter Qualitätsdaten für das Jahr 2012 zur Veröffentlichung freigegeben

Berlin, 15. August 2013 Die Bundesauswertung der sogenannten externen stationären Qualitätssicherung 2012 für die 30 verpflichtend von den Krankenhäusern zu dokumentierenden Leistungsbereiche ist zur Veröffentlichung auf den Internetseiten des AQUA-Instituts (Institution nach § 137a SGB V) freigegeben worden. Auf der Seite www.sqg.de kann die Bundesauswertung 2012 in Kürze eingesehen werden. Einen entsprechenden Beschluss fasste der G-BA am Donnerstag in Berlin. Unter externer stationärer Qualitätssicherung werden Maßnahmen der Qualitätssicherung verstanden, die einrichtungsübergreifend durchgeführt werden und den Vergleich gleichartiger Leistungen in verschiedenen Krankenhäusern ermöglichen. Das AQUA-Institut ist vom G-BA mit der Durchführung und Dokumentation des Verfahrens beauftragt.

„Die Bundesauswertung 2012 dokumentiert erneut die Leistungsfähigkeit und das hohe Qualitätsniveau der deutschen Krankenhäuser“, so Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung.

Im Jahr 2012 haben 1658 Krankenhäuser an der einrichtungsübergreifenden stationären Qualitätssicherung teilgenommen. Das Spektrum der erfassten Leistungsbereiche reicht von der Cholezystektomie (Gallenblasenentfernung) über Knie- und Hüftendoprothesenversorgung, Mammachirurgie (operative Behandlung von Brustkrebs), Organtransplantationen, Neu- und Frühgeborenenversorgung bis hin zur Dekubitusprophylaxe (Vorbeugung des Wundliegens). Der Qualitätsreport 2012, der die Ergebnisse der Bundesauswertung zusammenfasst und kommentiert, wird nach derzeitiger Planung im Oktober erhältlich sein.

Eine Vorstellung der Bundesauswertung für die interessierte Fachöffentlichkeit erfolgt am 15. Oktober 2013, dem zweiten Tag der diesjährigen Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses in Berlin.