Auswahl Website-Hauptbereich
Inhalt

Häufig gestellte Fragen

Bestimmte Fragen werden besonders häufig gestellt. Diese und die entsprechenden Antworten haben wir hier für Sie zusammengestellt. Die Liste ist noch nicht endgültig und wird kontinuierlich erweitert. Aus der Menüleiste können Sie das entsprechende Themengebiet wählen, zu dem es bereits Fragen und Antworten gibt. 

Weitere Informationen finden Sie unter Themenschwerpunkte.

Falls Sie auf Ihre Frage keine Antworten finden sollten, können Sie uns eine E-Mail schicken (siehe Kontakt). Die Geschäftsstelle des G-BA kann allgemein über aktuelle Beschlüsse oder Beratungsthemen informieren und darüber Auskunft geben, ob eine Untersuchungs- oder Behandlungsmethode bereits im Bundesausschuss beraten wurde und ggf. im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten ist. Sie kann sich jedoch nicht zu individuellen therapeutischen Einzelsituationen und der Anwendung der Richtlinien auf den Einzelfall äußern. Es liegt in der Verantwortung der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes, die Richtlinien des Bundesausschusses auf den Einzelfall anzuwenden und in seiner therapeutischen Entscheidung zu berücksichtigen.

Die Geschäftsstelle kann auch keine Aussagen zum konkreten Leistungsanspruch im Einzelfall treffen. Hierfür ist die jeweilige Krankenkasse des Versicherten zuständig. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat keine Befugnis, Einzelfallentscheidungen von Krankenkassen zu kommentieren oder zu ändern.

Auch gutachterliche Stellungnahmen zu medizinischen oder juristischen Einzelfällen werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht abgegeben. Weiterhin bitten wir um Verständnis, dass die Geschäftsstelle keine Rechtsberatung anbieten kann. Entsprechende Gesuche müssen leider unbeantwortet bleiben.

Vertrags(zahn)ärzte und -ärztinnen sollten sich mit ihren Fragen an die zuständige Kassenzahnärztliche Vereinigung oder an die Kassen(zahn)ärztliche Bundesvereinigung wenden.

26 Ergebnisse
Frage
01 Verfahren des G-BA zur Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden
01 Wer muss eine Offenlegungserklärung abgeben und wann ist sie erforderlich?
02 Kann die Begründung für die Ablehnung einer medizinischen Untersuchungs- oder Behandlungsmethode als Kassenleistung eingesehen werden?
02 Wo findet man die Formulare zur Offenlegungserklärung?
03 Fragen zu den Inhalten der Offenlegung
03 Warum ist eine bestimmte ambulante Untersuchungs- oder Behandlungsmethode keine Kassenleistung?
04 Fragen zum Verfahren
04 Wer kann Anträge auf die Beratung einer Methode stellen?
05 Fragen zu Aufbewahrung und Einsichtsmöglichkeiten
05 Wie werden die Entscheidungen darüber getroffen, ob eine ärztliche Untersuchungs- oder Behandlungsmethode als Kassenleistung anerkannt wird?
06 Fragen zum Umgang mit Zweifelsfällen
06 Wo sind die derzeit stellungnahmeberechtigten Organisationen zu finden?
07 Fragen zu Aktualisierungspflichten
Bei dem Versuch, eine PDF-Datei zu öffnen, erscheint der Hinweis, dass die Datei beschädigt ist.
Fragen und Antworten zum Neugeborenen-Hörscreening
Fragen und Antworten zum Thema Insulinanaloga
Fragen und Antworten zur (frühen) Nutzenbewertung nach § 35a SGB V
Fragen und Antworten zur OTC-Übersicht der verordnungsfähigen, nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel
Können Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle Auskunft über die Leistungspflicht der privaten Krankenversicherung oder von Beihilfestellen geben?
Können Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle Aussagen zum konkreten Leistungsanspruch eines Patienten/einer Patientin treffen?
Können Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle gutachterliche Stellungnahmen zu medizinischen oder juristischen Einzelfällen abgeben?
Verordnung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel für Kinder und Jugendliche
Verordnungsfähigkeit von Medizinprodukten in der Arzneimittelversorgung
Was versteht man unter mobiler geriatrischer Rehabilitation
Welche Fragen können von der Geschäftsstelle des Gemeinsamen Bundesausschusses beantwortet werden?
Wer gilt als schwerwiegend chronisch krank und kann seine Zuzahlungen auf ein Prozent des Bruttoeinkommens reduzieren?