Auswahl Website-Hauptbereich
Inhalt

Methoden der Früherkennung von Krankheiten

Bei der Bewertung von Leistungen der Früherkennung von Krankheiten gemäß §§ 25 und 26 SGB V sieht die Verfahrensordnung besondere Anforderungen vor (2. Kap. § 10 VerfO). So ist vor einer Verankerung in einer der Früherkennungs-Richtlinien explizit zu überprüfen,

  • ob es sich um eine Krankheit handelt, die wirksam behandelt werden kann,
  • ob Vor- und Frühstadien dieser Krankheit durch diagnostische Maßnahmen erfassbar sind,
  • ob die Krankheitszeichen medizintechnisch genügend eindeutig zu erfassen sind,
  • ob genügend Ärztinnen und Ärzte und Einrichtungen vorhanden sind, um die aufgefundenen Verdachtsfälle eingehend zu diagnostizieren und zu behandeln,
  • ob die Maßnahme wirtschaftlich ist.

In den Richtlinien zur Früherkennung bestimmt der G-BA das Nähere zu Art und Umfang der Früherkennungsleistungen.

Auf diesen Internetseiten finden Sie die noch nicht abschließend beratenen Themen für Erwachsene sowie für Kinder- und Jugendliche.